Nagelwände

Als Nagelwand bezeichnet man das Zusammenwirken von Erdnägeln mit einer entsprechenden Frontausbildung aus Spritzbeton oder Ähnlichem.

Als Nagelwand bezeichnet man das Zusammenwirken von Erdnägeln mit einer entsprechenden Frontausbildung aus Spritzbeton oder Ähnlichem.

Die Erdnägel sind gleichsam kurze Mikropfähle entsprechend DIN 4128 bzw. DIN EN 14490, die in einem engen Raster (Rasterabstand ca. 1,0 – 2,0 m) und in relativ kurzer Länge ausgeführt werden (ca. 0,6 – 0,8 x h).

Als Frontausbildung eignet sich zum Beispiel die Ausführung mit Mattenbewehrtem Spritzbeton als starre undurchlässige Ausbildung sowie z.B. die Ausführung mit begrünbarem Krismer-Gitter als bedingt nachgiebige Frontausbildung.

 

Die statische Wirkung des Gesamtsystems entspricht der einer Schwergewichtsmauer, wobei durch die Frontausbildung die Stabilisierung der Mauer erfolgt und durch die Erdnägel, die in geringem Abstand gesetzt werden, gleichsam der Zusammenhalt zum Schwergewichtssystem gefördert wird.

Der Einsatz der Nagelwände erfolgt zur Sicherung von Baugrubenböschungen oder Hangverbauten auch für den Dauerzustand. Bedingt sind auch Unterfangungen mit diesem System machbar.

Um herauszufinden, ob Nagelwände in Ihrem Projekt Einsatz finden können, sollten Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch kontaktieren!

Rufen Sie uns doch einfach an
oder hinterlassen Sie uns eine kurze Nachricht über unser Kontaktformular.

Unsere kompetenten Mitarbeiter sind für Sie da.